Geschichte der Dombasilika in Pelplin

Die Zisterzienser, also die Erbauer der Basilika und des angrenzenden Klosters, wurden 1274 vom Danziger Fürsten Mściwoj II. nach Pelplin eingeladen. Sie kamen aus dem Dorf Pogódki, das sie 16 Jahre zuvor von dem Onkel von Mściwoj, dem Herzog von Lubiszewsko-Tczew, Sambor II., erhalten hatten. Und gerade hier, in der Biegung des Flusses Wierzyca, fanden sie den perfekten Ort für sich. Die öde und wilde Umgebung passte ideal zu ihrer rauen Spiritualität und begünstigte das einfache Eremitenleben, dessen Sinn auf der harten Arbeit ihrer eigenen Hände, gemäß der von dem hl. Benedikt übernommenen Regel ora et labora – „bete und arbeite“ beruhte. Das sumpfige und bewaldete Gelände erforderte viel Mühe, bevor man mit Bauarbeiten begonnen konnte. Das Trocknen und Aufschütten des Bodens dauerten fast 20 Jahre. Erst um 1300 begann man mit der Errichtung von Mauern.

Die Zisterzienser planten das gesamte Haus sorgfältig nach den Richtlinien, die der hl. Bernhard von Clairvaux für alle ihre Klöster aufgestellt hatte.

Der Hauptteil wurde auf einem quadratischen Grundriss gebaut. An dem orientierten, d. h. dem der Ostkirche zugewandten Altar befinden sich im Süden drei Flügel der Klostergebäude, die sich um den inneren Gartenhof, das Viridarium, schließen. Gleichzeitig bestand der gesamte Komplex aus viel mehr Gebäuden, hauptsächlich Nebengebäuden, wie einer Brauerei, einer Mühle, einem Getreidespeicher, aber auch aus den mit Mauern umschlossenen Gärten, oder einer „Kapelle vor dem Tor“, d. h. einer zusätzlichen kleinen Kirche für Konversen und Laien.

Das Herz jeder Ordensgemeinschaft ist jedoch ihre Kirche und bei den Zisterziensern befindet sie sich immer im nördlichen Teil der Stiftung. Der Bau der Kirche in Pelplin begann mit dem Bau der Klostermauern im frühen 14. Jahrhundert und dauerte weitere 250 Jahre. Die Kirche wurde als eine dreischiffige Basilika mit 11 Abschnitten auf dem lateinischen Kreuzplan entworfen. Der Schiffskörper besteht aus 5 Feldern, nach denen sich ein Querschiff mit zwei Feldern (das die Arme des Kreuzes bildet) zu den Seiten erstreckt, gefolgt von einem rechteckigen Chor mit vier Feldern. Zwischen dem vorletzten, von dem heutigen Haupteingang angefangen, d. h. dem zweiten Pfeilerpaar von Osten, wurde der Hauptaltar aufgestellt, wodurch die Illusion eines Chorumgangs entstand – einer Umgehungsstraße um das Presbyterium. Die Kirche, eines der größten Backsteingotik-Gebäude in Polen, ist 80 m lang, 26 m breit (40 m im Querschiff) und ebenso hoch (25,8 m). Die Gewölbe werden von riesigen achteckigen Säulen getragen, die sich in die Wände des Kirchenschiffs über den Gängen einfügen. Von außen wurden in den Ecken dieses Kirchenschiffs und des Presbyteriums riesige Türme errichtet – Treppenhäuser, die dem Gebäude einen befestigten Charakter verleihen. Dazwischen befanden sich an beiden Giebelfassaden nur riesige, spitze Fenster, über denen sich noch höhere Treppengiebel befanden, die eine äußerst dekorative Dachbodenwand darstellten. Der heutige Haupteingang existierte damals jedoch nicht. Die Frontfassade war die im Norden gelegen Fassade und dort befand sich einer der beiden Eingänge zum Dom – der für Laien. Für Mönche war der Eingang von der Seite des Klosters vorgesehen. In den beiden sind gotische Portale reich an skulpturalen Verzierungen bis heute erhalten geblieben.

Der Hauptteil wurde bis um 1400 erbaut, das Dach des Kirchenschiffs wurde jedoch 40 Jahre später fertiggestellt. Die Kirche und ihr Hauptaltar wurden 1476 geweiht und die Schiffe um 1500 überdacht. Die Arbeiten zur Vervollständigung der Gewölbe waren jedoch noch im Gange. Fast die gesamte Kirche wurde mit Sterngewölben bedeckt (im Kirchenschiff und im Presbyterium mit einem Sechs- und in den Gängen mit einem Vier-Spitzen-Gewölbe). Eine Ausnahme bildet das Querschiff, in dem der Danziger Maurermeister Antoni Schultes ein Kristallgewölbe anfertigte. Dieser nördliche Arm des Querschiffs mit seiner schmalen, hoch aufragenden Säule gilt als einer der schönsten Sakralräume in Polen, und das Jahr 1557, als die Versiegelung abgeschlossen war, gilt als Datum der endgültigen Fertigstellung der Basilika.

In diesen 250 Jahren haben sich die nachfolgenden Bauherren konsequent an die ursprünglichen Pläne gehalten, wodurch ein kohärentes und harmonisches Ganzes erreicht wurde. Es wurde ein monumentales Objekt geschaffen, das gleichzeitig bescheiden und vereinfacht ist – voll kompatibel mit der strengen Spiritualität solcher Zisterzienser-Meister wie dem hl. Benediktus, dem hl. Robert aus Molesme, oder dem hl. Bernard aus Clairvaux.

Die Außenarchitektur des Gebäudes prägte auch die Ästhetik der Kircheninneren. Genauso streng, fast unverziert und doch herrlich schön, verherrlicht es das Geheimnis der Schöpfung. Die nach oben hochfliegenden Säulen lenken den menschlichen Blick auf das Sternengewölbe, dessen geordnete, harmonische Linien uns dazu zwingen, über das Wunder der Natur, die kosmischen Gesetze und die Majestät ihres Schöpfers nachzudenken. Der höhlenartige Raum war hauptsächlich mit Licht und Ton geschmückt – die Sonne bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang kam durch die Fenster und durchdrang die Stimmen von Zisterzienserchören oder später auch der Orgel. Bei jedem Schritt, in jedem Aspekt, gab der Mensch Gott nach und der Gott erfüllte die menschliche Seele.

In den folgenden Jahrhunderten wuchs und erweiterte sich die Abtei und mit ihr die Basilika. Unter anderem tauchten gotische und Renaissance-Gestühle auf und die Wände wurden mit weiteren Gemälden verziert. Der bis heute erhaltene Charakter des Innenraums ist jedoch hauptsächlich auf die Barockzeit zurückzuführen und wahrscheinlich auf den bedeutendsten unter den modernen Äbten – Leonard Rembowski II (1618-1649). Zahlreiche Bauarbeiten wurden unter seiner Herrschaft ausgeführt, darunter die Türme an den Ecken des Kirchenschiffs (1640) wurden mit Helmen bekrönt. Vor allem aber stattet der Abt den Tempel weiterhin mit neuen Kunstwerken aus. Es entstanden weitere Gestühle und Altäre im manieristischen Stil, darunter echte Meisterwerke der Holzschnitzerei mit meisterhaften Gemälden von Bartłomiej Strobel (Altar des hl. Jakobs) oder von Hermann Han, wie der Marienaltar für das Volk und der Hauptaltar. Vor allem der letzte, der größte Altar in Polen (25 m – zum Vergleich: der Altar von Veit Stoss in der Krakauer Marienkirche misst 11 m), beeindruckt durch den Reichtum des skulpturalen Dekors. Es ist auch ein Ausdruck des Sieges der katholischen Kirche nach dem Konzil von Trient und ein ideologisches Manifest des Abtes, das die Einheit des Christentums (gegen die Zerstörung des Protestantismus) und eine starke königliche Macht (gegen die schwächelnden Magnaten) befürwortet. Während der Herrschaft von Abt Rembowski II. fanden auch großartige Ereignisse statt. Das Kloster wurde von den Königen Sigismund III. Waza (1622) und Władysław IV. (1633) besucht. 1626 wird die Abtei auch von Karl Gustav dem schwedischen König, besucht, der während des Krieges mit Preußen als Oberhaupt seiner Armee hierher kam. Er war nach wie vor sehr beeindruckt von der Basilika und untersagte sogar ihre Plünderung, obwohl die Soldaten nach seiner Abreise dem Befehl nicht vollständig gefolgt waren (zum Glück waren die Mönche bereits mit den wertvollsten Gegenständen nach Danzig geflohen).

Obwohl die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts für Pelplin und ganz Polen mit der schwedischen Invasion beginnt, unter der das Kloster schwer zu leiden hatte, funktioniert die Abtei noch immer und wird systematisch ausgebaut. In den folgenden Jahrzehnten wird die Basilika mit immer mehr Kunstwerken gefüllt. Damals wurden die barocke Orgel mit einem prächtigen Prospekt (1677-1680), eine erstaunliche Kanzel des Gniew-Holzschnitzers Mateusz Scholler (1682) und ein Gemälde von Andrzej Stech geschaffen. Die Entwicklung wurde auch in der ersten Hälfte des nächsten Jahrhunderts fortgesetzt. Das Dominnere wurde immer noch bereichert, natürlich um immer mehr spätbarocke Altäre, wie die, die von den Prager Stuckateuren, dem hl. Johannes Nepomucen und dem hl. Adalbert (1741), angefertigt wurden.

Der Niedergang der Abtei kam mit der ersten Teilung Polens im Jahr 1772, als der preußische König, der die polnischen Ansichten der pommerschen Zisterzienser kannte, im selben Jahr das Eigentum der katholischen Orden säkularisierte und die Region hauptsächlich mit evangelischen Kolonisten aus den Tiefen von Preußen besiedelte. 1810 wurden die Annahme von Novizen verboten und 1823 wurde die Abtei endgültig aufgelöst. Zwei Jahre zuvor hatte Papst Pius VII. beschlossen, die Diözese Chełmno mit der pommerschen Erzdiakonie zusammenzulegen, um die Basilika zu retten, die vom völligen Verfall bedroht war. Im Jahr der Auflösung des Ordens wählten die Kanoniker Pelplin als ihren neuen Sitz. Die Basilika wird so zum Dom und ein Jahr später – am 3. August 1824 – zieht der Bischof von Chełmo hierher.

Die Verlegung des Bischofssitzes in den Zisterzienserkomplex rettet nicht nur den gesamten historischen Komplex, sondern trägt auch zu dessen Weiterentwicklung bei. Seit den 1940er Jahren wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt, um die Kirche an die neue Funktion der Kathedrale anzupassen. An der Stelle der barocken Vorhalle wird in der Westfassade ein neugotisches Portal errichtet und 1849 wurde zwischen dem ersten Säulenpaar eine Chorgalerie mit der romantischen Orgel gebaut. In den 90er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wurde beschlossen, die Basilika in dem gotischen Stil umzubauen, um ihr ursprüngliches, rohes Aussehen wiederherzustellen. Die meisten barocken Verzierungen wurden von den Fassaden (wie Turmhelme) und die Überreste der gotischen Malerei von innen entfernt. Auf neuen Putzen ist eine neue Polychromie aufgetaucht – gedämpft im Farbschema, bestehend aus bescheidenen Ornamenten mit meist abstrakten Formen. Sie wurden von Fryderyk Stummel aus Kevelaer entworfen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wird der größte Teil Danzigs wieder ein Teil Polens, und die neuen Diözesanbehörden unter der Leitung von Bischof Stanisław Okoniewski versuchen, Pelplins Rolle als kulturschaffendes Zentrum wiederherzustellen. Der Bischof, der sich für den Schutz des nationalen Erbes einsetzt, richtet das Archiv und das Diözesanmuseum ein, beginnt mit dem Bau des Hauses der sozialen Bewegungen (heute Diözesanbibliothek) und finanziert Denkmäler, die den polnischen Charakter von Pommern betonen.

Alle Pläne wurden durch den Zweiten Weltkrieg ruiniert, obwohl die Basilika auch den Krieg ohne größere Schäden überlebte. Dem Priester Antoni Liedtke, dem Kunstkonservator der Diözese gelingt es, viele der wertvollsten Sammlungen nach Warschau zu fahren, darunter die einzige Gutenberg-Bibel in Polen. Erst 1945 wurden während eines Artilleriebeschusses die Buntglasfenster aus der Regotisierungszeit zerstört. Eine Luftbombe, die hineingefallen ist, explodierte jedoch nicht. Während die Gebäude und Kunstwerke überlebten, forderte der Krieg einen blutigen Tribut von den Gastgebern der Basilika. Am 20. Oktober 1939 ermordeten die Nazis fast alle Pelpliner Priester und am Ende der Besatzung kam die Hälfte der Diözesanpriester, 350 Menschen, ums Leben.

Die Nachkriegsgeschichte der Basilika ist vom programmatischen Kampf der kommunistischen Autoritäten mit der Kirche geprägt. Auch aufgrund der fehlenden Hauptverwaltung konnten die Sammlungen des Diözesanmuseums, obwohl sie langsam wiederhergestellt und erweitert wurden, nicht präsentiert werden. Erst die Wahl eines Polen zum Papst brachte eine Wende – 1988 wurde schließlich das neu erbaute Museum eröffnet. 1992 beseitigt Johannes Paul II. die Namensverwirrung und die Diözese Chełmno wird, den Tatsachen entsprechend, zu der Diözese Pelplin. Der erste Pelpliner Bischof, Jan Bernard Szlaga, begann dann mit den bis heute andauernden Renovierungsarbeiten an dem Dom und seinen Denkmälern. Der gesamte Zisterzienserkomplex wird 2014 zum Denkmal für die Geschichte des Präsidenten der Republik Polen. Das Werk zur Wiederherstellung des Glanzes wird mit dem Projekt „Dombasilika in Pelplin – Renovierung und Eröffnung neuer Ausstellungsräume“ fortgesetzt, das vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert wird.

 

Bearbeitet auf der Grundlage von:
  • W. Pytlik, K. Szroeder-Dowjat, Illustrierter Leitfaden Pelplin, herausgeben von Foto Liner, Warschau 2015
  • Die alte Zisterzienserabtei in Pelplin, Gesellschaft der Freunde von Pelplin-Monumenten, online, 2015
logo projektu